Einführung
  Begriffsklärung
  Fangmethoden
  Naturschutz
  Kulturhinweise
  Nomenklatur
  Literatur
  Karnivoren kaufen
  Verweise

Datenbank

Magazin

Hilfe

Kontakt/Info

Einführung
Karnivoren kaufen

Cephalotus follicularis 
 (c) Ansgar Rahmacher
Cephalotus follicularis
© Ansgar Rahmacher

Für Karnivoren gibt es verschiedene Bezugsquellen. Je nachdem, wonach Sie suchen und wie viel Sie zu zahlen bereit sind, erhalten Sie ein unterschiedliches Angebot in puncto Qualität und Quantität. Bei aller Euphorie beachten Sie jedoch:
Kaufen Sie nur die Pflanzen, die Sie auch wirklich kultivieren können. Informieren Sie sich deshalb vor dem Kauf an Hand von Karnivoren-Literatur, ob Sie der Pflanze die Bedingungen bieten können, die sie verlangt. Fleischfressende Pflanzen sind zumeist recht teuer und außerdem nicht oft in Kultur, aus diesem Grund sollten Sie diesen Ratschlag beherzigen.

Haben Sie Verständnis dafür, dass ich auf direkte Links zu Karnivorenhändlern im Internet verzichtet habe, um eine möglichst neutrale Beratung zu gestatten.

Baumärkte und Blumenläden

Wahrscheinlich haben Sie bereits ihre erste Pflanze im Baumarkt gekauft. Hier finden Sie meistens ein gleichbleibendes, für den Anfang ausreichendes Angebot an pflegeleichten Karnivoren zu moderaten Preisen. Obi-Märkte wechseln schon mal das Angebot; mit etwas Glück finden Sie hier auch seltenere Arten. Sie werden feststellen, dass Baumarkt-Pflanzen manchmal nicht im optimalen Zustand verkauft werden. Das liegt aber weniger an den Gärtnereien, die die Pflanzen liefern, als an der Vernachlässigung der Pflege im Baumarkt. Generell erholen sich die Pflanzen nach kurzer Zeit ohnehin wieder, wenn sie bei Ihnen ein besseres zu Hause gefunden haben.

Drosera prolifera 
 (c) Georg Stach
Drosera prolifera
© Georg Stach

Sollten Sie sich mit den botanischen Namen der Fleischfressende Pflanzen noch nicht so gut auskennen, schauen Sie auf die Abbildung der Pflanze auf dem Etikett und prüfen Sie zu Ihrer eigenen Gewissheit, ob das Schildchen auch in dem richtigen Topf steckt. Falls später Fragen auftauchen, wird man Ihnen viel schneller weiterhelfen können, wenn Sie den botanischen Namen der Pflanze kennen und nennen.
Übrigens, vertauschen Sie die Preisschildchen nicht, denn bei den Verkäufern hat es sich auch schon herumgesprochen, dass einige nicht-carnivore Pflanzen mitunter sehr viel günstiger sind als carnivore: Kein Wunder, dass einige Preisschilder schon festgetackert werden.
Wenn Sie sich etwas Zeit mitgebracht haben, ist es nicht verkehrt in dem Baumarkt auch nach Weißtorf Ausschau zu halten. Achten Sie unbedingt darauf, dass er ungedüngt ist.

In Blumenläden werden Sie nur selten Fleischfressende Pflanzen finden. Ab und zu können Sie dort Arten erstehen, die Sie sonst nicht im Baumarkt-Sortiment finden.

Online-Versandhäuser und -Auktionen

Online einkaufen 
 (c) Georg Stach
Online einkaufen
© Georg Stach
... sind die bequemste und schnellste Methode, Karnivoren zu kaufen. Achten Sie auf die Versandbedingungen und Reklamationsmöglichkeiten. Werden Pflanzen ungetopft versendet (d.h. ohne Topf und Substrat), können oftmals Versandkosten durch das entfallende Gewicht gespart werden. Meiden Sie Bestellungen bei Frostgefahr, dies gilt insbesondere für Kannenpflanzen. Eventuell sollten Sie auch die Lieferzeit mit einkalkulieren. Manchmal gibt es Unklarheiten, wenn Pflanzen als "klein" oder "groß" beschrieben werden. Auch wenn es noch nicht vorgekommen sein soll, dass man die Katze im Sack kauft, fragen Sie beim Shop-Betreiber lieber kurzer Hand nach.
Bei Bestellungen im Ausland sollten Sie die Zahlungsbedingungen sowie möglicherweise bestehende Einfuhrbeschränkungen prüfen. Gehen Sie bei Samenbestellungen auf Nummer sicher, indem Sie auf gepolsterte Briefumschläge bestehen, um Schäden vorzubeugen.

Haben Sie ein wachsames Auge bei Auktionen, wie man sie auf ebay findet. Ich rate dazu, Pflanzen nur bei wirklich vertrauenswürdigen Händlern zu ersteigern. Achten Sie deshalb auf das Bewertungsprofil und seien Sie suspekt. Nehmen Sie unbedingt von Händlern Abstand, deren positive Bewertungen unter 96% liegen! Glauben Sie wirklich, dass jemand höchst seltene Karnivoren-Arten schon ab 1 Euro verscherbelt?
Besondere Vorsicht ist bei Versteigerungen von Samen angebracht. Niemand kann garantieren, dass die Art richtig bestimmt wurde und das Saatgut noch frisch ist. Verzichten Sie auch auf Angebote mit weniger als 10 Samen. Insbesondere der Sonnentau setzt so feine Samen, dass sie mit bloßem Auge nicht abzuzählen sind.
Bei Brutschuppen vom Sonnentau verhält es sich etwas anders als bei Samen: Meistens kann man hier mit 10-20 Stück schon schnelle Erfolge erzielen.

Auf der G.F.P.-Homepage finden Sie eine große Zahl von Händleradressen. Immer häufger bieten diese eine Großzahl der Pflanzen auch in Onlineshops an.

Karnivoren-Messen und -börsen

Wenn in Ihrer Nähe eine Karnivorenbörse stattfindet, verpassen Sie nicht die beste Gelegenheit, Fleischfressende Pflanzen zu tauschen und günstig zu kaufen! Hier haben Sie die größte Auswahl und können sich die Pflanzen vor Ort direkt anschauen und noch über den Preis verhandeln. Außerdem werden Sie schnell neue Kontakte finden, um später Pflanzen zu tauschen.
Ich kann Sie auch nur dazu ermutigen, die Karnivorentauschbörsen im Rahmen der G.F.P.-Jahreshauptversammlungen zu besuchen. Raritäten- und Schnäppchenjäger werden hier gleichermaßen gut bedient.
Schauen Sie auf der Website der G.F.P. in der Rubrik "Aktuelle Termine" nach, um die Veranstaltungstermine zu verfolgen.

Private Pflanzenvermittlung

Die Gesellschaft für Fleischfressende Pflanzen hat auf der Seite vermittlung.carnivoren.org eine umfangreiche Liste von privaten Pflanzenanbietern eingerichtet. Sie lässt sich durchsuchen und wird von den Anbietern selbst gepflegt, dadurch ist sie stets auf dem Stand der Dinge. Beachten Sie die unterschiedlichen Lieferbedingungen der Anbieter (G.F.P.-Mitglieder).
Die private Pflanzenvermittlung ist wegen der breiten Auswahl und akzeptabler Preise sehr empfehlenswert.

Samenbanken

Heliamphora nutans 
 (c) Georg Stach
Heliamphora nutans
© Georg Stach
Wenn Sie ihre Karnivoren "von Grund auf" heranzüchten möchten, ist der Bezug von Saatgut der beste Weg. Als Mitglied einer Karnivorengesellschaft erhalten Sie zumeist Zugang zu einer reichhaltigen Palette von Karnivorensamen. Bei der G.F.P. erhalten Nicht-Mitglieder auch einen Teil der Samen; eventuell ist es für Sie lohnenswert, auch bei anderen Karnivorenvereinen einen Blick in die öffentliche "Seedbank" zu werfen.
Der Versand ist im Vergleich zu ausgewachsenen Pflanzen bedingt durch das leichte Gewicht um ein Vielfaches geringer. Bei Auslandsbestellungen sollten Sie natürlich der Luftpost den Vorzug geben, da Beförderungen per Frachtschiff deutlich längern dauern und die Samen schnell verderben.
Die Samenbank der G.F.P. ist auf samen.carnivoren.org zu finden.

Weitere Anbieter aus dem In- und Ausland

... können Sie ebenfalls der G.F.P.-Homepage entnehmen (Rubrik: Fleischfressende Pflanzen -> Bezug von Karnivoren). Wenn Sie eine umfangreiche Bestellung planen, können Sie von den meisten Anbietern eine Preisliste mit ihrem gesamten Angebot erhalten. Die Pflanzenauswahl der dort aufgeführten Personen ist zumeist gleichbleibend. Wenn Sie sich nach einer ganz bestimmten Karnivorengattung umsehen, sind Sie bei den Händlern, die sich auf eine oder wenige Gattungen spezialisiert haben, gut aufgehoben.



Autor: Georg Stach


Weiter Verweise
Zurück Literatur
  druckfreundliche Version
  
 


www.FleischfressendePflanzen.de - Die Karnivoren-Datenbank.
© 2001-2007 Georg Stach, Lars Timmann. Beachten Sie unsere Hinweise zum Copyright.