Einführung

Datenbank
  Systematik
  Gattungen
  Arten
  Abfrage-Formular

Magazin

Hilfe

Kontakt/Info

Datenbank
Species: Pinguicula jaumavensis Debbert, {1991}


PatenschaftDiese Art wird betreut von: Valentin Schatz

Datenblatt

Systematik

Beschreibung

Historisches

Pinguicula jaumavensis wurde 1991 von dem deutschen Botaniker Paul Debbert beschrieben, der zu dieser Zeit am Botanischen Institut München arbeitete.

Systematik

Die Art wird innerhalb der Gattung Pinguicula in die Untergattung Orcheosanthus und die Sektion Crassifolia eingeordnet. Sie ist zusammen mit den beiden anderen Kleinblättrigen Arten P.esseriana und P.ehlersiae in dieser Sektion die einzige Species. Ein weiteres wichtiges Merkmal dieser 3 Arten ist die Bildung der nicht carnivoren, sukkulenten Winterblätter. Es existieren diverse Hybriden dieser Art, wobei ich hier besonders P.debbertiana x jaumavensis nennen kann.

Verbreitung:

P.jaumavensis kommt ausschließlich in dem mexikanischen Bundesstaat Tamaulipas, in der Nähe des Dorfes Jaumave vor. Die Pflanze wächst dort an steilen Felshängen auf Feldspat.

Die Pflanze

Morphologisches:

Wie ihre beiden nah verwandten Arten P. esseriana und P.ehlersiae bildet P.jaumavensis eine am Boden liegende Blattrosette aus. Es werden zwei Rosettentypen unterschieden:
1.Die größere Sommerrosette mit den carnivoren Fangblättern, die vom Frühjahr bis zum Herbst ausgebildet werden und 2. die kleine Winterrosette, die lediglich über nicht carnivore, sukkulente Winterblätter verfügt, die dafür sehr regenerativ sind. Wie alle Arten ihrer Gattung, ist P.jaumavensis voll carnivor. Sie ist allerdings nicht sehr fängig und ihre einzige Beute stellen kleine Fruchtfliegen dar.
Von den anderen beiden genannten Species ihrer Sektion lässt sie sich leicht durch ihre hellgrüne Blattfärbung unterscheiden, da sie deutlich weniger Anthocyane und Carotinoide ausbildet als diese, deren Blätter sich bei normalen Lichtverhältnissen rötlicher färben.

Blüte:

Wenn die Pflanze bei kühleren Temperaturen und kürzerer Lichtdauer ihre Winterrosette gebildet hat, dann lassen die Blüten normalerweise nicht lange auf sich warten. Jede Pflanze blüht bei guten Bedingungen mehrmals hintereinander und bildet immer nur einen Blütenstiel auf einmal. Die Blüte selbst weißt eine typische hellviolette Färbung auf und hat 5 Kelchblätter, von denen jedoch die beiden obersten verwachsen sind. Nach der Bestäubung (in unseren Breiten nur manuell möglich) reifen dann innerhalb der nächsten Wochen die Samenkapseln.

Kultur:

Die Kultur von P.jaumavensis gestaltet sich sehr einfach, denn die Pflanze ist mindestens ebenso zäh wie P.esseriana.


Licht und Temperaturen:

P.jaumavensis wächst sehr gut an einem hellen bis halbschattigen Platz ohne viel direktes Sonnenlicht. Die Pflanze sollte im Winter nicht dunkler stehen.
Die Temperaturen sollten im Sommer von 15-35 Grad betragen. In der kalten Jahreszeit sollte der Pflanze eine Winterruhe bei 5-15 Grad gegönnt werden.
Wasser, Luftfeuchtigkeit und Substrat:

Als Substrat können etliche Mischungen verwendet werden. Es eignen sich sowohl rein mineralische Mischungen und Substrate auf Torf oder Kalkbasis. Auch reiner Torf ist eine Möglichkeit.
Einige bewährte Substrate:

- Torf, Sand (2:1)
- Kalksand, Lehm, Bims (1:1:1)
- Lehm, Bims, Perlite (1:1:1)

Gegossen sollte mit Regenwasser werden, auch wenn Leitungswasser über kürzere Zeitabschnitte vertragen wird. Im Sommer das Substrat feucht halten, im Winter nur wenig gießen. Das Substrat kann auch zwischenzeitlich völlig austrocknen.
An die Luftfeuchtigkeit werden keine hohen Ansprüche gestellt. Sie kann zwischen 40-80% variieren.

Krankheiten und Schädlinge:

Keine Anfälligkeit gegenüber Läusen oder Pilzen. Die Pflanzen sind sehr widerstandsfähig.

Vermehrung:

Die Aussaat der feinen Samen (Achtung, Lichtkeimer!) auf feuchtes, torfiges Substrat, wobei eine manuelle Bestäubung notwendig ist, oder, was einfacher, schneller und weiter verbreitet ist:
Vegetative Vermehrung über Blattstecklinge.
Bei dieser Methode werden einzelne Blätter samt Blattbasis abgebrochen und auf feuchtes Substrat gelegt. Dafür sollten in erster Linie die sukkulenten Winterblätter verwendet werden. Die Vermehrungsrate liegt bei bis über 100%, da oft mehrere Pflanzen aus einem Blatt treiben!

Quellen:

Pinguicula Organisation

Letzte Änderung: 2005-11-18 22:52:06



Weiter Abfrage-Formular
Zurück Gattungen
  druckfreundliche Version
     Pinguicula jaumavensis
AST-SCR-LEN-PIN-ORC-CRF

Winterrosette mit Blütenansatz
Winterrosette mit Blütenansatz
© Georg Stach


1 weiteres Foto

Pinguicula-Datenblatt

Pinguicula-Artenliste
Nach Pinguicula-Art



Gattung wechseln:

  
 


www.FleischfressendePflanzen.de - Die Karnivoren-Datenbank.
© 2001-2007 Georg Stach, Lars Timmann. Beachten Sie unsere Hinweise zum Copyright.