Einführung

Datenbank
  Systematik
  Gattungen
  Arten
  Abfrage-Formular

Magazin

Hilfe

Kontakt/Info

Datenbank
Species: Drosera ascendens St.Hil, {1824}


PatenschaftDiese Art wird betreut von: Stefan Kuhlmann

Datenblatt

Systematik

Beschreibung

Systematik

Drosera ascendens ist eine Species (Art) der Gattung Drosera.
Sie ist verwandt mit Drosera graomogolensis und Drosera villosa.
Oft wird Drosera ascendens als Drosera villosa verbreitet, weil sich diese beiden Pflanzen sehr ähnlich sehen.
Der Unterschied der beiden Arten liegt darin, dass bei Drosera ascendens der mit Tentakeln besetze Blattteil (Lamina) länger ist, als der nicht mit Tentakeln besetzte Blattteil (Petiolen). Bei Drosera villosa verhält es sich umgekehrt.

Die Pflanze

Drosera ascendens kommt aus Brasilien, wo sie in Höhen von 700m bis 3000m wächst. Es gibt mehrere Formen. Manche färben sich bei viel Licht rötlich aus, andere bleiben eher grün.
Die Art hat linearische Blätter, die unterseitig mit weichen Haaren besetzt sind. Oberseitig sind sie nur bis zur Mitte der Drüsen behaart.
Die Blüten von Drosera ascendens sind weiß.

Kultur

Drosera ascendens ist nicht sehr komliziert zu halten. Sie wird in etwa so wie Drosera capensis und Drosera aliciae gepflegt. Allerdings sollte die Temperatur im Sommer nicht zu hoch werden, da die Pflanzen in Natur im Hochland wachsen.
Sie kann ganzjährig im Anstau stehen, im Winter jedoch ein wenig trockener als im Sommer.
Die Art sollte sonnig stehen und im Winter mit Zusatzlicht versorgt werden.
Als Substrat bietet sich eine Mischung aus Torf, Sand, Perliten und Vermiculiten an.
Die Vermehrung erfolgt durch Blattstecklinge, die auf ein feuchtes Torf-Sand-Gemisch gelegt werden oder auch durch Samen.

Letzte Änderung: 2006-03-30 20:10:07



Weiter Abfrage-Formular
Zurück Gattungen
  druckfreundliche Version
     Drosera ascendens
CAR-NEP-DRO-DRO-DRO-DRO
Drosera-Datenblatt

Drosera-Artenliste
Nach Drosera-Art



Gattung wechseln:

  
 


www.FleischfressendePflanzen.de - Die Karnivoren-Datenbank.
© 2001-2007 Georg Stach, Lars Timmann. Beachten Sie unsere Hinweise zum Copyright.