Einführung

Datenbank
  Systematik
  Gattungen
  Arten
  Abfrage-Formular

Magazin

Hilfe

Kontakt/Info

Datenbank
Species: Pinguicula variegata Turczaninov , {1840}


PatenschaftDiese Art wird betreut von: Christian Rudat

Datenblatt

Systematik

Beschreibung

Die Pflanze
Pinguicula variegata ist ein rosettenbildendes Fettkraut. Die Erstbeschreibung dieser Art wurde bereits 1840 von Turczaninov im Bulletin de la Société Impériale des Naturalistes de Moscou (1840/13:77) veröffentlicht, die verfügbaren Informationen über diese Art sind jedoch rar.
Die kleinbleibende Pflanze ist in Zentral- und Nordostsibirien in der Region um den Baikalsee beheimatet und ist dort endemisch. Im Osten reicht das Verbreitungsgebiet bis auf die Insel Sakhalin nördlich von Japan, wo sich auch die südlichste Population findet. Pinguicula variegata wächst in alpinen Sphaghnum-Sümpfen und der Tundra von Meeresspiegelhöhe in den nördlichen und östlichen Gebieten bis über 2000m in den Gebirgen westlich des Baikalsees. Besonders in den höheren Lagen beträgt die Länge der Vegetationsperiode teilweise nur 6 bis 8 Wochen, die übrige Zeit ist der Boden durchgefroren. Die meisten Pflanzen wachsen von Sphaghnum und Moorgräsern überwuchert.
Die im Vergleich zur Pflanze riesigen weiß-violetten Blüten mit einem bis zu 5mm langen Sporn weisen Ähnlichkeit zu denen von pinguicula alpina und pinguicula ramosa auf. Es wird gemutmaßt, dass pinguicula variegata eine Hybride zwischen pinguicula alpina und pinguicula villosa sei. Im Gegensatz zu anderen Standorten überlappen sich durch die verkürzte Vegetationszeit in Sibirien die Blüteperioden dieser beiden Arten, so dass es ausschließlich hier zu einer Hybridisierung gekommen sein könnte.
Zur Zeit sind lediglich zwei Ursprünge von Populationen in Kultur bekannt: eine aus Deutschland, vermutlich von einem Standort westlich des Baikalsees, und eine von der Insel Sakhalin, die in Australien in Kultur gehalten wird.

Vegetationszyklus
Pinguicula variegata überdauert den langen sibirischen Winter in Form eines ca. 5mm großen Hybernaculum (Winterknospe).
Kurz vor Ende der Vegetationsperiode bildet sie an der Basis Tochterknospen, die (ähnlich den Brutschuppen bei Zwergdroseras) zu eigenständigen genetisch identischen, Pflanzen heranwachsen. Im Frühjahr bildet sie kleine rundliche Sommer-Blätter bis max. 1cm Länge und 7mm Breite, die am Blattrand leicht nach oben gebogen sind.
Am Naturstandort bildet die Art im Juni/Juli Blüten, unter Kulturbedingungen erscheinen sie oft bereits im Mai. Pro Pflanze erscheint nur ein bis zu 10cm hoher Blütenstiel, der dicht mit Drüsenhaaren besetzt ist. Auf Grund der extrem kurzen frostfreien Periode sterben die Sommerblätter relativ früh wieder ab und die Pflanze bildet noch während der Blütezeit eine Winterknospe, in der sie wieder bis zur nächsten Vegetationsperiode überdauert.

Kultur
Die Kultur von pinguicula variegata gestaltet sich schwierig, da die Bedingungen am Naturstandort fast nicht nachzuahmen sind.
Anders als bei den meisten anderen Pflanzen stellt der Sommer die kritische Zeit dar. Die Pflanze braucht eine hohe Lichtintensität, um in der kurzen Vegetationszeit ein gesundes Wachstum zu generieren. Dabei müssen jedoch die Luftfeuchtigkeit möglichst hoch und die Temperaturen möglichst kühl bleiben, um die 20°C sind ideal. Nicht optimale Kulturbedingungen im Sommer führen in der Regel zu schwächlichen Winterknospen, die leicht vergammeln. Wer drosera arcturi erfolgreich über den Sommer bringt, der sollte vermutlich auch bei pinguicula variegata erfolgreich sein.
Den Winter sollten die Pflanzen möglichst kalt überdauern, die Temperaturen sollten auf jeden Fall unter 5°C betragen. Harte Fröste stellen kein Problem dar. Sind die Temperaturen zu hoch, dann verschimmeln die kleinen Hybernacula sehr schnell. Daher bietet sich die Überwinterung im Kühlschrank an einer hinteren Stelle nahe der Kühlschlange an.
Als Substrat eignet sich Weißtorf mit zugesetztem Sand sehr gut. Die Kultur in Sphaghnum ist möglich, dabei wird die kleine Pflanze jedoch sehr leicht überwuchert. Von einer Düngung sollte abgesehen werden.

links
http:\/\/www.pinguicula.org\/A_world_of_Pinguicula_2\/Pages\/pinguicula_variegata.htm
http:\/\/www.gluch.info\/pingu64.htm

Letzte Änderung: 2006-03-14 19:05:16



Weiter Abfrage-Formular
Zurück Gattungen
  druckfreundliche Version
     Pinguicula variegata
AST-SCR-LEN-PIN-TEM-MIC

Pinguicula variegata
Pinguicula variegata
© Christian Rudat


1 weiteres Foto

Pinguicula-Datenblatt

Pinguicula-Artenliste
Nach Pinguicula-Art



Gattung wechseln:

  
 


www.FleischfressendePflanzen.de - Die Karnivoren-Datenbank.
© 2001-2007 Georg Stach, Lars Timmann. Beachten Sie unsere Hinweise zum Copyright.